Projektübersicht

Mit Start des Videos werden hierzu notwendige Daten an YouTube und Google gesendet. Details stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Quellen zählen zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen.
Mit einer Quellkartierung im Spessart (Landkreis Aschaffenburg) soll eine Übersicht über den Zustand der Quellen geschaffen werden.

Kategorie: Umwelt- und Tierschutz
Stichworte: Natur, Spessart, Umwelt, Gewässerschutz, Biotop
Finanzierungs­zeitraum: 14.07.2020 11:42 Uhr - 13.10.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Ab Frühjahr 2020 - Ende offen

Worum geht es in diesem Projekt?

Quellen zählen zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen. Sie sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Trotzdem ist weitgehend unbekannt, wie verletzlich sie sind. Viel zu häufig werden Quellen verbaut, verfüllt, als Müllkippe oder Fischteich genutzt oder vergiftet.

Mit einer Quellkartierung im Spessart (Landkreis Aschaffenburg) soll eine Übersicht über den Zustand der Quellen geschaffen werden. Außerdem wollen wir gezielt Quellen renaturieren und vielen Menschen diesen Lebensraum durch Führungen, Vorträge und Broschüren näherbringen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Das Projektziel ist die Erfassung und Untersuchung möglichst vieler Quellen im Spessart, um zunächst einen Überblick über ihren Zustand zu erhalten. Im zweiten Schritt sollen dann in Zusammenarbeit mit Behörden, Grundstückseigentümern und Bewirtschaften gezielt Quellen renaturiert werden, um ihre ökologische Funktion wieder herzustellen.

Das umfasst konkret z.B. das Entfernen von Rohren und das Freilegen von Quellen, damit sie wieder ganz natürlich fließen können.

Die Zielgruppe sind Menschen, denen die Natur am Herzen liegt und die sich für einen bedrohten Lebensraum vor der Haustür einsetzen möchten.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Da durch dieses Projekt ein unscheinbarer, aber sehr bedeutender und stark bedrohter Lebensraum wiederhergestellt wird, den viele spezialisierte Tier- und Pflanzenarten zum Überleben brauchen.

Diese Arten verschwinden leise und ohne große Aufmerksamkeit, obwohl sie in vielen Fällen mit ein paar einfachen Schritten gerettet werden können, indem ihr Biotop erhalten bzw. wiederhergestellt wird. Jede/r Unterstützer/in trägt aktiv zum Schutz dieser Arten und ihres Lebensraums bei.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung werden wir für das Gewässerteam ein Messgerät kaufen, mit dem sie die Quellen auf ihre Struktur und ihre chemischen Parameter (pH-Wert, Leitfähigkeit, Temperatur und Sauerstoffgehalt) untersuchen können. Dies ist nötig, um den Zustand der jeweiligen Quellen möglichst genau erfassen zu können.
Außerdem wird mit der Projektsumme ein GPS-Gerät gekauft, da vor allem im Wald die Erfassung mit dem Handy meist recht ungenau und in einigen Fällen auch unmöglich ist.

Falls das Projekt überfinanziert wird, verwenden wir das zusätzliche Geld für Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Quellen sowie für konkrete Renaturierungsmaßnahmen vor Ort.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ist der bayerische Partnerverband des NABU und setzt sich für Arten- und Biotopschutz in ganz Bayern ein. Die LBV-Regionalgruppe Aschaffenburg-Miltenberg hat heute rund 3600 Mitglieder und ist damit eine der mitgliederstärksten Gruppen in ganz Bayern. In einigen Gemeinden und in der Stadt Aschaffenburg arbeiten aktive Ortsgruppen engagiert an der Erhaltung der Natur.

Gegründet wurde die Gruppe vor über 50 Jahren von Bernd Hofer, der sich in den folgenden Jahrzehnten zusammen mit vielen aktiven Mitstreitern unermüdlich für den Arten- und Biotopschutz einsetzte.

Die Kreisgruppe ist neben dem Vorstand auch in diversen Arbeitskreisen organisiert - es geht nicht nur um Vogelschutz, sondern auch um Pflanzen, Amphibien, Libellen und Schmetterlinge - alle Themen rund um Natur- und Artenschutz sind bei uns vertreten. Das Gewässerteam ist einer dieser Arbeitskreise.

Die Interessen des Arten- und Biotopschutzes im politischen Leben vertritt der LBV durch aktive Teilnahme in verschiedenen Gremien, wie den Naturschutzbeiräten, dem Landschaftspflegeverband, der Agenda21, dem Energiebeirat, dem Forum Natur und dem Schlaraffenburger Streuobstprojekt. Der LBV besitzt einige Biotopflächen und hat weitere Flächen gepachtet. Der Erhalt dieser wichtigen Rückzugsgebiete für Pflanzen und Tiere ist uns eine hohe Verpflichtung.